Wie war das noch mal mit dem Ehegelöbnis?

18. Mai 2015


Ja?
Nein?
Vielleicht sogar eins selber schreiben?




Ein selbstgeschriebenes Ehegelöbnis wäre doch etwas Besonderes
oder doch zu privat? Was ist wenn ich kein Wort vor den Gästen rausbekomme,
zu nervös ­– emotional bin. Alle Blicke auf mich gerichtet sind, meine Lippen
betrachten, wann ich sie öffne und mein erstes Wort flüsternd, schämend sich
verbreitet. Würde ich, dass Schaffen selbstbewusst und voller liebe diese
Zeilen rüber zubringen?




Doch wenn es mir jetzt schon so schwer fällt über Gefühle offen und gerade heraus zu reden, wird es bestimmt auch nicht auf der Hochzeit besser.
Doch auf dem Papier sieht alles so kinderleicht aus. Die Wörter, Sätze sprudeln voller Liebe und Freude  nur so aus mir heraus. Doch wenn
ich vor ihm sitze komme ich mir auch nach so langer Zeit vor wie beim 

unseren ersten Treffen. Schüchtern – nachdenklich, ich überlege lange
was ich sage und wie ich es sage. 




Bestimmte Sachen fallen mir einfach schwer!
Private Sachen noch viel schwerer und meine Gefühle zu offenbaren
am aller schwersten, aber warum? Ich weiß doch er empfindet das Gleiche
für mich! Also warum drüber reden, doch manchmal will man es einfach
und jetzt bin ich wieder an solch einen Punkt angekommen das ich es gerne
sagen will, wie es in mir vorgeht. Was ich für ihn empfinde und wie ich
mich über uns freue.




Wäre da ein abgewandtes Ehegelöbnis nicht etwas Schönes?
Während ich diese Zeilen schreibe sagt mein Bauchgefühl schon lautstark Stopp!
Das wird zu viel. Mein Gehirn malt sich schon alles schön rosig und perfekt aus,
wie wir beim Standesamt sitzen und ich mein Ehegelöbnis vor meinen Freund
(Mann) vortrage. Alle Gäste sind schwer beeindruckt und applaudieren.




Wen vertraue ich jetzt mehr meinen Bauch?
Meinen Verstand? Was sagt das Herz?
Das Herz wird mir bestimmt bis zur Kehle hoch klopfen vor Aufregung.

 


Ok, spulen wir das Band zurück.
Alles auf Anfang.



 
Nach diesen Zeilen bin ich mir sehr sicher ich werde kein Ehegelöbnis schreiben,
auch wenn es noch so sehr eine traumhafte und wunderschöne Sache ist.



Liebe für einander brauch keinen bestimmten Tag und auch keine Hochzeit
um sie dort zu äußern. Wir zeigen Sie uns jeden Tag, mit einen Lächeln,
einen Augenzwinkern, einen Kuss, eine liebevolle Gäste …
und so soll es auch sein. 

 


Meine Ehe Worte werde ich ihn privat übermitteln, wenn wir unter uns
sind und viel Ruhe haben. So wie ich ihn kenne, schätzt er solch eine Aktion
viel mehr, als vor einem Publikum.  









Kommentare

  1. Liebe Heike,
    du hast es auf den Punkt gebracht! Genau so ticke ich auch.
    Und vor so vielen Gästen würde ich auch kein Wort heraus bekommen,
    viel zu Emotional. Aber ich finde es schön, den diese kleinen Gesten
    im Altag sind doch soooo viel schöner. Zumindestens für mich.
    Ganz liebe Grüße
    Sylke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heike,
    deine Bilder sind ein Traum. So zart und natürlich.
    Das Ehegelöbnis würde ich auch meinem Mann ganz privat ins Ohr flüstern ;)
    Ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöne Worte und sehr schöne Bilder!
    Du hast bestimmt die richtige Entscheidung für euch 2 getroffen...immer aufs Gefühl hören!
    LG Astrid

    AntwortenLöschen

LATEST INSTAGRAMS

© WIESOeigentlichnicht. Design by Fearne.