Mein täglicher Begleiter

13. Dezember 2016


Roter Nagellack ziert meine Nägel. Ich schaue auf die Uhr. Es ist kurz nach halb zwölf. Gleich müssten die Mädels eintreffen. Ich schalte die Musik etwas leiser und betrachte mich im Spiegel. Frisur, Makeup und Outfit passt!

Im Auto frage ich ob Sunny ihren Ausweis dabei hat denn ich bin noch nicht 18 und wir wollen unbedingt in diesen neuen Club.

Als wir wieder Heim fahren geht die Sonne gerade auf. Ich bin müde und in meinen Ohren rauscht es noch nach von der lauten Musik. Doch der Abend war toll! Die Sonne steigt weiter auf und hinterlässt ein bemerkenswertes Licht. Diese Momente waren schon früher etwas ganz besonders für mich.

Daheim schlafe ich aus. Erst Mittag als ein köstlicher Geruch von Essen in mein Zimmer dringt wache ich auf. Mein Magen knurrt ganz gewaltig. Also wird es Zeit mal aufzustehen. Alles ohne Plan und ohne vorhaben. Man lebt so in den Tag hinein.

Das änderte sich zum ersten Mal als ich 18 wurde und nach München zog. Plötzlich gab es einen Rhythmus. Zeiten wo man ausgeschlafen da sein sollte. Funktionierend! Termine mussten eingehalten werden und es gab kein wenn und aber.

Mit Anfang 20 stand ich voll im Leben. Hatte einen geregelten Tagesablauf und einen Terminplaner der mich immer begleitete. Behördengänge, Arzttermine, Arbeit... alles war akribisch geplant. Nirgendwo kam ich zu spät, eher zu früh und mein Terminplaner war mir dabei immer eine große Hilfe.

Mit Anfang 30 brauche ich einen Terminplaner noch mehr als früher. In der heutigen Zeit nehmen viele dafür ihr Smartphone her, weil man es einfach immer dabei hat, wie mein Mann. Als Mediendesigner für Printsachen bin ich eher vom alten Schlag. Ich liebe es einen Terminplaner immer dabei zu haben. Mir schriftlich meine Termine einzutragen in unterschiedlichen Kategorien. Gerne auch gestalterisch kleine Akzente zu setzen. Dazu sind die heutigen Terminplaner sehr schick und edel. Bei einen Meeting im Verlag legt jeder seinen Terminplaner offen auf den Tisch bevor man Abgabe-, Druck-, Bildtermine etc. bespricht. Da kommen immer ein paar schöne Exemplare zum Vorschein und nun kann ich voller stolz auch meinen neuen zeigen.

Meinen neuen Terminplaner von Treuleben.
Der Umschlag ist aus feinem Rindvollleder und wird mit einer dezenten Gravor "Work" verschönert. Das Innenleben ist sehr strukturiert aufgebaut. Eine Doppelseite für jede Woche. Besonders schön ist das Freitag, Samstag und Sonntag gleich dreimal so viel Platz als die anderen Wochentage somit kann ich mir immer wunderbar extra Notizen machen. Und wir wissen alle, dass unsere Wochenenden immer sehr voll sind.

Dieser Terminplaner ist für Menschen die viel Arbeiten, aber auch genauso viel ihr Wochenende genießen. 
Dieser Terminplaner ist für Menschen die ihr Wochenende schätzen und dort so viel unterbringen wollen wie möglich. 
Dieser Terminplaner ist das passende Geschenk für Weihnachten.


*in Zusammenarbeit mit Treuleben




Kommentare

  1. Das mit den richtigen Handfesten Terminplanern geht mir genau so! Zumal ich allein durchs Aufschreiben von Hand im Kopf behalte, dass da und da was wichtiges anstand. Tippe ich bloß ins Handy, wird es schnell wieder vergessen. Ich sortiere und ordne wichtige Sachen oder Termine auf die ich mich freue super gerne im Kalender. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So geht’s mir auch Sophie,
      das aufschreiben verinnerlicht noch einmal den Termin und man weiß später, da war doch noch etwas. Dazu freue ich mich auch immer in den Kalendern etwas kreativ zu sein. Da macht jede Seite anschauen immer wieder Spaß.

      Lieben Gruß!

      Löschen

LATEST INSTAGRAMS

© WIESOeigentlichnicht. Design by Fearne.