Feigen, Fotografie und Co.

12. November 2015


Bei strahlenden Sonnenschein im November versuche ich dunkle Bilder
zu fotografieren. Fragt mich nicht wie ich darauf kam. Doch ich habe auf
Instagram schon so viele perfekte Fotos bei dunklem Hintergrund gesehen,
dass ich es auch einmal ausprobieren wollte. Ich wollte sehen, was für eine
Kameraeinstellung ich nehmen muss. Wie dunkel muss der Hintergrund sein,
kann ich bei der Blende viel verändern? Es kamen Fragen über Fragen auf,
die nach einer Antwort suchten. Also dachte ich mir, ich muss es einfach mal
ausprobieren. Schnell war ein Hintergrund mit Spannbetttuch aufgebaut.
Not macht erfinderisch!
Passend dazu hatten wir gerade dunkle Feigen
daheim, dass Holzbrett kennt ihr schon. Ist von meinen Schwiegervater. :)


Alles wurde nett hin drapiert und dann ging es auch schon los und ich sage
euch: Es ist nicht leicht! Ich glaube aber auch bei mir war es einfach zu hell.
Entweder hat die Helligkeit, die Farben oder die Schärfe nicht gestimmt. Das
ich zum Schluss nicht mehr weiter wusste. Bei hellen Bildern fällt es mir einfach
leichter, weil meine Wohnung auch sehr hell ist und da entstehen die Bilder
schon automatisch. Außerdem kann man mit der ISO sowie mit der Blende
sehr gut rum spielen, aber bei dunklen Bildern? War die Mitte schwer zu
erreichen oder ich hatte einfach die falschen Vorstellungen. Jedenfalls musste
Photoshop mir wieder aus der Patsche helfen. Nun finde ich die Bilder ganz nett!
Einen zweiten Versuch wird es sicherlich noch geben. Wenn ihr Tipps für
mich habt für Fotografien bei dunklem Hintergrund nur her damit ich bin
für jeden Hinweis dankbar.


Vielleicht interessiert euch mal mit was ich eigentlich die ganze Zeit fotografiere.
Ich finde das immer sehr interessant bei anderen Bloggern zu lesen.
Zur Fotografie kam ich im Urlaub 2012. Als wir eine Rundreise an der Westküste
von Amerika machten. Damals hatte ich noch die Nikon D90 von meinen
Papa dabei. Dazu das Standartobjektiv und eine Teleobjektiv. Sehr spartanisch
ausgerüstet. Nach diesem Erlebnis hat es mich gepackt, als ich die Bilder
mir daheim anschaute und den Unterschied zu einer normalen Digitalkamera
sah. Ab diesen Zeitpunkt wollte ich selber eine Spiegelreflexkamera haben.
Lange habe ich gesucht und überlegt was ich überhaupt machen wollte.
Da dachte ich noch nicht ans Bloggen und Co.
sondern nur an Urlaubsfotografien.

Somit zog eine Nikon D5100 bei mir ein, 5% der Bilder werden aber auch
mal mit einer Nikon D90 gemacht und ein paar von einer guten Freundin.
Dazu haben sich über die Jahre drei Objektive bei mir angesammelt.
Das Standartobjektiv 18-105 mm / 1:3.5-5.6, dann mein
Teleobjektiv
70-300mm / 1:4.5-5.6 womit die meisten Naturaufnahmen
und Uschi Fotos entstehen und dann natürlich noch mein Lieblingsobjektiv mit
Festbrennweite 50mm / 1:1.4 für die Innenaufnahmen und Porträtfotos.

Natürlich würde mich auch sehr interessieren mit was ihr Fotografiert und
Vor-und Nachteile. Doch ich habe schon gemerkt darüber möchte keiner
so gerne sich austauschen. Was ich etwas merkwürdig und schade finde.



Ich habe euch doch mal erzählt, dass meine Freundin ab und zu für
Sportaufnahmen vor der Kamera steht. Letzten Samstag durfte ich ihren
Fotografen kennenlernen und wir kamen sehr schnell ins Gespräch.
Großes Glück für mich er fotografiert auch mit einer Nikon. Nur mit einer
Vollformat Kamera. Warum meine ich großes Glück, denn ich darf seine
Objektive mal verwenden. Die weit über meinem Budget liegen und da
haben meine Augen kleine Herzchen bekommen und geleuchtet vor Glück.
Ein Termin zum Lernen für mich und Model stehen für meine Freundin
war schnell gefunden. Ich bin gespannt was ich alles noch verbessern kann
und freue mich darauf etwas zu lernen.

Natürlich werde ich davon berichten und vielleicht kann ich bald mal ein
paar Tipps euch weiter geben.
 


Wie ihr auf Instagram schon sicherlich gelesen habt hat es mich erwischt.
Ich habe mir bei diesen traumhaften Wetter eine Angina eingezogen.
Darum heißt es mir nur noch zu sagen bleibt schön gesund und genießt
das Wetter. Ich werde mich jetzt wieder etwas ausruhen.








Kommentare

  1. Liebe Heike!
    Werde bitte schnell wieder gesund aber nimm Dir auch die nötige Zeit dazu!!!
    Deine Bilder gefallen mir immer sehr gut. Ich selbst fotografiere mit einer Nikon D40 und wir haben ein Tamron Objektiv dafür. Wichtig war daran für uns der integrierte Bildstabilisator.... Doch das war auch schon alles was ich darüber weiss. Und ich bin froh über die vorgegeben Einstellungen.... und ganz ehrlich ich habe es auch schon mit manueller Einstellung versucht, doch irgendwie, will das nicht so wie ich, weshalb ich es wieder gelassen habe. bei Instagram fotografiere ich meist mit dem Handy verbessere die manuell über die Instaeinstellungen ( Helligkeit Schärfe und Kontraste)
    Evtl. werde ich auch irgendwann mal einen Kurs besuchen um mehr die Kamera und das Objektiv zu erfahren, doch ich als Laie bin recht zufrieden mit meinen Bildern.
    Du siehst ich kann Deine Fragen von wegen dunkler Hintergrund nicht beantworten, leider, doch wer weiss evtl. gibt es hier noch jemanden, der seine Tricks verrät.
    LG Sanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Liebe Sanne,
      du sagst es, was würden wir manchmal ohne eine Bildstabilisator machen. Ich glaube dreiviertel der Bilder könnten wir immer wegschmeißen. Er ist wirklich Goldwert. Keiner möchte im Urlaub ein Stativ auch noch mit rumschleppen. Es reicht schon eine Kamera mit drei Objektiven. Warum machen wir wohl immer USA reisen, weil man dort alles mit den Auto erreicht und so kann klein Heike immer in Ruhe Objektive rauf und runter schrauben. Es wird ja jeder Nationalpark 200 Mal abgelichtet. ;) Sorry, jetzt kam ich aus den Lachen nicht mehr raus, aber ich mache es wirklich so. Ich sage dir das ist ein Bildchaos nach dem Urlaub.

      Früher war ich von Tamron nie überzeugt, die haben mir immer zu flatterhafte Objektive hergestellt. Doch die Marke hat in den Jahren ziemlich aufgeholt, dass ich mir selber schon überlege noch eins mit Festbrennweite zu holen.

      Wenn Interesse besteht könnte ich auch mal ein paar Tipps auf meinen Blog zeigen.
      Obwohl es auch schon viele davon gibt. Doch falls Nachfrage da wäre???

      Einen wunderschönen Abend meine Liebe.

      Löschen
    2. Also bei mir besteht dahin gehend auf alle Fälle Interesse!!! Allerdings brauche ich wohl eher einen Menschen der mir das erklärt am Beispiel meiner Kamera, damit ich verstehe was gemeint ist ;-)
      LG sanne

      Löschen
    3. Danke meine Liebe :)
      Dann werde ich mal schauen, solche Beiträge ab und zu mitunter zu bringen.
      Ich würde es einfach erklären und vielleicht sogar mal ein Film dazu drehen damit es jeder versteht. Erst mal sind noch ein paar Beiträge verplant, doch mal schauen was sich noch einrichten lässt. ;)

      Löschen
  2. Meine liebe Heike ❤

    Hihihi, ja diese Dark Mood Photography ist echt nicht ohne! Ich habe es bei meinen Brownies das erste mal probiert, aber so wirklich gelungen ist es mir erst bei den Halloween Äpfeln, wo ich eine schöne dunkle Stimmung erzeugen wollte :) Ich hab gemerkt: Das Licht muss allgemein dunkler sein, bewölkter Himmel, keine direkte Sonneneinstrahlung etc. Das sorgt nämlich dafür, dass es auch eine schöne "dunkle" Stimmung im Bild ist. Und natürlich unbedingt nur mit Stativ, ich hab bei den Kamera Einstellungen auch laaange rumprobiert bis das mal gesessen hat. Also man muss wirklich ganz viel mit dem Licht und dem Reflektieren vom Licht spielen :) Da sind auch dunkle Fotounter- und -hintergründe ganz praktisch! :) Ich find deine Fotos aber sehr gelungen und ich war auch schon ganz neugierig auf deine Kamera :D Ich spar immer noch auf ein gutes Objektiv .__.
    Ich geb dir aber vollkommen Recht, helle Fotos sind einfach viel, viel, viel leichter! ❤

    Ich knuddel dich ganz fest meine Süße, werd ganz schnell wieder gesund ❤
    Hab noch einen erholsamen Abend :*
    Deine Duni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke meine Liebe,
      für die Tipps und Genesungswünsche. ❤ Jetzt weiß ich schon mal woran es lag. Einmal war das Wetter viel zu gut bei strahlendem Sonnenschein. Das ich habe ich mir aber auch schon gedacht. Wer kommt denn auch auf die Idee bei strahlendem Sonnenschein Dunkle Bilder zu knipsen. Natürlich ich!

      Die zweite Sache ist also Stativ. Ich muss sagen ich fotografiere immer viel lieber ohne Stativ, dann bin ich freier und hüpfe nur so durch die Wohnung. Weil ich auch meisten mehrere Objekte aus unterschiedlichen Winkeln fotografiere. Mit Stativ dauert immer alles doppelt so lang und das macht mich nervös. Doch beim nächsten Dark Mood Shoot weiß ich jetzt Bescheid.

      Ich hab auch schon eine Idee, mal schauen ob es diesmal besser funktioniert.
      Sonst muss mich Photoshop wieder retten und das wollen wir doch nicht. ;)

      Lieben Knuddler und einen schönen Abend. ❤

      Löschen
  3. Liebe Heike,
    ich finde schön, dass Du Deine Fotoerfahrungen mit uns teilst, ich gebe gerne meine Kniffe weiter, die ich mir im Laufe der Zeit angeeignet habe. Gern würde ich auch einmal von einem Profi lernen. Gerade die Fotografie im Raum, mit ungünstigen Lichtbedingungen, würde ich einmal ohne Probleme meistern können. Oder den bewussten Einsatz von Licht.
    Ich fotografiere mit einer Cannon 500 D und habe zwei Objektive 1. Brennweite 18 - 55mm, 2. Brennweite 55-250mm 1:4-5,6 Ich fotografiere meistens mit der manuellen Blendeneinstellung und Regel die Helligkeit über die Belichtungskorrektur, ISO immer auf 200, da die Bilder bei schlechten Lichtverhältnissen immer rauschen. Das Stativ hilft tatsächlich, gute Bilder zu machen, auch wenn es zu dunkel ist. In Camera RAW bearbeite ich die Bilddateien weiter.
    Ich würde gerne eine bessere Camera haben und ein lichtstarkes Objektiv.
    Das schöne am Bloggen ist u.a. das Fotografieren. Deine Bilder sind toll, ich bin gespannt auf mehr!
    Liebe Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Cora,
      ich bin auch schon ganz gespannt was das mit den Fotografen wird. Ob er Zeit hat mir etwas zu zeigen und allgemein der ganze Ablauf. Ich werde euch davon berichten.
      Stimmt ich habe auch immer gelernt, draußen ISO 100 und drinnen ISO 200 das kommt noch aus der Zeit wo wir mit Filmen fotografiert haben. Doch heute sind die Kameras so gut, dass wir auch mit der ISO spielen können und keine rauschenden Bilder bekommen. Ich habe es selber schon getestet. Zwar versuche ich auch meistens bei ISO 200 zu bleiben doch manchmal hilft nichts mehr und dann wird sie hoch geschraubt. Ich selber finde ISO 3200 sehr grenzwertig, aber andere fotografieren nur mit so einer hohen ISO. Trotzdem bin ich froh, dass wir in der heutigen Zeit mit den heutigen Kameras so viel rausholen können in der Fotografie.
      Bis jetzt fotografiere ich noch einen Teil in JPEG und ein Teil in RAW. Vielleicht sollte ich diesen Schritt jetzt mal gehen und nur noch in RAW fotografieren.

      Danke für deine offene Antwort und deinen Tipps.
      Einen schönen Tag wünsche ich dir. ❤

      Löschen
  4. Liebe Heike,
    ich esse so gern Feigen und dazu sind sie auch noch echt fotogen. Ich bin auch immer am Experimentieren mit den Fotos und irgendwie nicht leicht zufriedenzustellen.
    Besonders schwarz- weiß Fotos haben eine magische Ausstrahlung, wie ich finde.
    Ich wünsche dir gute Besserung und ein erholsames Wochenende Deine Bella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die Genesungswünsche. ❤
      Die kann ich wirklich gut gebrauchen, der Husten ist sehr hartnäckig und will nicht weichen.
      Doch das wird auch noch.

      Ich mag auch sehr gerne Schwarz-Weiß Bilder die haben immer etwas Edles und elegantes. Für mich darf dann der Kontrast nicht zu hart sein und das Licht sollte weich rüber kommen. Was nicht immer einfach ist. Doch wenn ich Schwarz-Weiß Bilder mache stelle ich es meistens schon in der Kamera ein. Beim Umwandeln muss ich dann doch immer wieder etwas mehr mit den Reglern in Photoshop rum schrauben.

      Doch wir üben weiter. :)

      Löschen
  5. Huhu Heike
    Als für Dark and Moody Fotografie gibt es bei Tamron einen super Beitrag von Vera von Nicestthings...den sollltes du mal lesen. Ich selbst kann dir da keine Tipps geben,,,bin da echt zu unerfahren zu. Ich drücke auch immer auf sämtlichen Knöpfen rum und Adobe Elements richtet das ganze dann bei mir;))
    Bin gespannt auf deinen Fotokurs..
    Eine gute Besserung noch für dich....liebste Grüsse Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke meine Liebe Janine,
      dann werde ich mal bei Vera vorbei schauen und den Beitrag zu Dark Mood Photography suchen. Für ein paar Hinweise wäre ich wirklich noch sehr dankbar.

      Ich freu mich auch schon sehr auf den Mini-Kurs.
      Eigentlich darf ich mehr zu schauen und Fragen stellen, mal schauen was ich alles noch lernen kann. Es wird sicherlich sehr spannend!

      Einen schönen Sonntag. ❤



      Löschen
  6. Liebe Heike, wie schön - es sind doch gute dunkle Bilder geworden, finde ich.
    Aber ich glaube bei weniger Sonnenschein wären sie auch von der Grundstimmung her dunkler geworden. Am schwierigsten ist es für mich auch immer noch, drinnen bei Kunstlicht Bilder zu machen. blitzen kann ich gar nicht, da werde ich nächstes Jahr mal einen Kurs mit machen. Über die Fotografie an sich haben wir uns ja schon mehrmals ausgetauscht (hast du meine letzte Mail eigentlich erhalten?), ich fotografiere am liebsten Menschen oder Natur. Mein Weihnachtswunsch ist ein Makro-Objektiv (105mm Sigma 2.8), ich hoffe sehr, dass der Wunsch in Erfüllung geht. Ansonsten gehts nicht ohne Probieren und echtes Bewerten der Fotos mit richtig konstruktiver Kritik, im günstigsten Fall von einem Profi. Ich mache ja gerade den Kurs bei 22places mit und bin vor allem von den gestellten Bildaufgaben ganz angetan.
    Neulich habe ich wieder ein TFP-Shooting mit einer Familie gemacht, nächste Woche mache ich mit drei Mamas und ihren Babys Fotos bei mir zuhause mit Lichterketten (hatten sich alle gewünscht, eine Pinterest-Idee) und heute hat mich die Familie, die ich im Sommer einmal fotografiert habe, doch allen Ernstes gefragt, ob ich auf der standesamtlichen Hochzeit fotografieren würde. Schluck. Ich weiß noch nicht, ob ich mir das zutraue...

    Ich finde deine Fotos immer sehr gelungen, man sieht, wie viel Aufwand du dir damit machst und auch die Zusammenstellung der Aufnahmen sind prima und sehr stimmig. Ich mag bei dir die hellen und leichten Töne und die positive Grundstimmung deiner Bilder. Mach weiter so, ich bin ein Fan von deinen Bildern!

    Liebe Grüße von Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine Lieben,
      yep ich habe deine Mail bekommen und mich sehr gefreut. ❤
      Nur zum Antworten kam ich leider noch nicht, weil ich doch immer etwas mehr aushole.
      Doch das kommt noch. Ich glaube auch das es mit anderen Lichtverhältnissen besser geworden wäre somit habe ich versucht mit Photoshop noch einiges zu retten.
      Ich glaube über dieses Weihnachtsgeschenk würde sich jeder freuen. Wie cool!
      Das wird schon klappen. :)
      Ist das ein Onlinefotokurs?
      Ich freu mich für dich, dass es sooo gut klappt mit der Fotografie und die ersten Aufträge kommen auch schon. Was will man mehr?

      Vor einen Monat habe ich eine Taufe bei Freunden fotografiert und es hat sehr viel Spaß gemacht auch wenn es anstrengend und nicht immer einfach mit den Lichtverhältnissen war. Doch ich kann dir nur empfehlen spare und gib das Geld für Festbrennweiten Objektive aus. Doch so denkst du ja auch schon. ;)

      Eine Mail wird bald kommen von mir.
      Ganz Lieben Gruß ❤ ❤ ❤

      Löschen

LATEST INSTAGRAMS

© WIESOeigentlichnicht. Design by Fearne.